Demo

6 1Nikolaus

 

 

 

Nikolaus unterwegs zu den Kranken

Obwohl Sokol selbst die Lungenentzündung noch nicht ganz überstanden hat, übernimmt er heuer wieder die Rolle des grossen Heiligen. Wir haben geplant, dass St. Nikolaus einen Besuch bei einigen Schwerkranken macht. Die Pakete sind gepackt, die Kerzenlichter sind bereit und die zwei Engel Ida und Feli auch. Lukas fährt und schon unterwegs bleiben Alt und Jung am Strassenrand stehen, da der Heilige Nikolaus sie durchs Fenster grüsst. Gesichter werden hell. Und so kommen wir zum ersten Haus. Dort liegen zwei Schwerkranke in ärmlichen Zuständen. Zef hat ein Bein ab, der Hirntumor frisst sich durch und die Metastasen lassen ihn nicht ruhen. Und dann tritt der Heilige ein. Zef’s Gesicht leuchtet auf und der Heilige sagt ihm, dass die Kranken Gott näher sind als alle anderen. Zef küsst dem Nikolaus mit Tränen die Hand. Sprechen kann er nicht. Seine Schwester, die seit Monaten mit gebrochenem Becken daliegt meint, sie wäre schon im Himmel. Es ist fast nicht zu beschreiben, wie der Heilige diesen Ort des Schmerzes für paar Minuten in Licht und Glück verwandelt hat. Wir sind still danach.

Und jeder Besuch ist anders, aber immer findet Sokol das rechte persönliche Wort, den Segen. Der letzte Besuch nun bei Marku ist fast bizarr. Er hat Lungenkrebs und keucht elend. Die Chemo hat ihm die Haare und die Kraft gekostet. Aber als wir kommen, da schlachtet die Frau neben dem Kranken gerade eine Ziege, die sie bekommen haben. Das Fleisch liegt bereit für den Spiess. Marku möchte aufsitzen, da der Nikolaus überraschend kommt. Er schafft es nicht mehr. Wir legen ihn zurück in das Kissen und der Heilige neigt sich ihm zu. Wieder und wieder bekreuzigt sich der Kranke und lächelt. Dann sagt er: «Ein bisschen Drüben schon.» Es wird schon dunkel und sie müssen noch die Ziege braten – der Heilige wünscht ein gutes Fest zu seiner Ehre. Draussen am Weg sind ein paar Kinder. Die Engel verteilen noch Süssigkeiten und der Nikolaus gibt seinen Segen. Und dann gehen wir nach Hause – die Nacht des Heiligen möchte auch uns einhüllen, wie der Bodennebel, der im Livade in den Weiden leise und weiss aufgestiegen ist.

6 dez 2022

 

Aktuelles

  • Wie riecht den "Frieden"?

    Wie riecht denn „Frieden“? Liebe Schwestern und Brüder in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes, grüss Gott aus unserem Klösterle in weiter lesen
  • Praktikumsfahrt

    Praktikumsfahrt unserer Fachoberschule Im Rahmen einer Praktikumsfahrt unserer Münchner Fachoberschule aus hatten Paul und ich (Emilie), die einzigartige Chance, den weiter lesen
  • Ostergruß 2023

    Armelas Auferstehung Liebe Schwestern und Brüder, auf Ostern hin möchten wir Euch wenigstens einen kleinen Gruss schicken – mit dem weiter lesen
  • Klagelieder

    Klagelieder Liebe Schwestern und Brüder in der Heimat. Der Januar ist fast verflogen, als wäre er ein kurzer, aber eindrücklicher weiter lesen
  • 1

Über uns

  • Informationen zur Arbeit von Schwester Christina   Sie ist bestrebt, Opfer der im Land weit verbreiteten Blutrache zu betreuen. Vor allem weiter lesen
  • Sie wollen uns helfen? Sie wollen uns mit einer Geld- oder Sachspende helfen oder eine Patenschaft übernehmen?        weiter lesen
  • 1

Webseite durchsuchen

Wer ist online?

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.