Demo

3Zum Fest des Heiligen

 

 

 

Zum Fest des Heiligen

Der Strassenrand am Stadteingang ist diese Tage belagert. Kleinbauern aus den Dörfern sind bereits in aller Frühe mit ihrem Federtier in die kleine Metropole gekommen.
Und hier werden Hühner, Hähne, einige Enten und Gänse und Truthähne feilgeboten.

In windigen Käfigen ducken sich die Hühner, als könnten sie sich vor dem drohenden Unheil retten. Die Hähne sind meisten zu Paaren an den Füssen zusammengebunden und harren ihrem Schicksal. Die Truthähne gucken entgeistert. Ich gebe zu, ich halte das nicht zu lange aus dort. Mir wird alles zu hohen Preisen angepriesen – mit Schlachten gratis direkt am Strassenrand. Bislang waren es freie Federtiere auf dem Bauernhof freilaufend, wie sich Tierfreunde nur erträumen können. Höchstens der Hund war gefährlich. Aber nun fordert der heilige Nikolaus das Opfer. Und – neben dem Opferkult – läuft den Armen dann halt auch aufs Fest hin das Wasser im Mund zusammen. Ein Jahr hat man darauf gewartet.

03 dezember 2020

 

 

 

Aktuelles

  • Begegnung

    Begegnung  Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde in der Heimat, grüss Gott aus dem Klösterle. Wir hoffen, Ihr seid wohlauf weiter lesen
  • Feuer und Wasser

    Feuer und Wasser Liebe Freunde in der Heimat, Grüss Gott. Und wer Urlaub hat, dem wünschen wir gute ruhige Tage weiter lesen
  • Leises Wehen

    Leises Wehen Liebe Freunde daheim Grüss Gott vor Pfingsten. Es ist noch Früh, wenn ich heute schreibe. Unser Pfingstfeuer-Strauch, wie weiter lesen
  • 1

Über uns

  • Informationen zur Arbeit von Schwester Christina   Sie ist bestrebt, Opfer der im Land weit verbreiteten Blutrache zu betreuen. Vor allem weiter lesen
  • Sie wollen uns helfen? Sie wollen uns mit einer Geld- oder Sachspende helfen oder eine Patenschaft übernehmen?        weiter lesen
  • 1

Newsletter abnonnieren

captcha 

Webseite durchsuchen

Wer ist online?

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online