Demo

17Wenn ein kleiner Junge singt

 

 

 

Wenn ein kleiner Junge singt

Sie sind angemeldet. Zwei Klosterschwestern kommen mit, die Eltern und Salomo. Noch ehe ich den 10-jährigen zierlichen Jungen begrüssen kann, reden mindestens drei von den Erziehern von Salomo auf mich ein: Er hat Autismus, redet nur wirres Zeug und ich soll ihn umgehend nach Deutschland bringen, da dort - laut der Schwester - solche Kids in vier bis sechs Wochen gesund gemacht werden. Ich hole die Erwachsenen erstmal runter und bitte um Geduld, um Zuhören und Zugucken und eins nach dem andern. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich erstmal ein wenig um Salomo annehme. Und der ist ganz zugänglich und redet gar kein dummes Zeugs. Schnell habe ich Kontakt und ich sehe keine Spur von Autismus.

Aber er hyperventiliert sofort, wenn sein Vater spricht oder ich seinen Vater anspreche. Ich frage den Jungen, was er denn gerne macht. Er nimmt mich bei der Hand und bittet mich, dass ich mit ihm ein Stückchen weggehe. Er zieht mich zu sich runter, schaut ängstlich in die Runde und singt mir ein wunderschönes altes albanisches Volkslied. Ich klatsche und sage ihm, wie schön er singen kann. Die Erwachsenen staunen. Da löst sich eine kleine Lawine in dem Jungen. Er setzt sich wieder, guckt wieder in die Runde und sagt: «Papa, diese Schwester sagt, ich kann schön singen.» Ich sage: «Ja und Du kannst viel, Du bist ein gescheiter Junge!» Er lacht und wendet sich nun spontan direkt an den Vater: «Papa, die Schwester sagt, ich bin ein gescheiter Junge und du sagst, ich bin ein Idiot.» Er fängt dann spontan an, seine ganze Lebensgeschichte, die voll von Gewalt ist, wie ein Wasserfall zu erzählen – ohne stottern, klar und deutlich. Er hat gelitten. Die Angst vor dem Vater ist massiv. Deshalb haut er auch ab in den Wald. Dort ist es zwar dunkel, aber er hat dort einen Frosch, dem er was vorsingt.
Nun versuche ich, Salomo ein wenig abzulenken und bitte ihn, einen Baum im Wald zu malen. Das macht er sofort. Und ich gehe vorsichtig auf die Eltern zu, auf die Schwestern – die haben ja nicht so tolle Dinge gehört. Und es kommt nun zum Vorschein, dass der Vater von Salomo schizoide Züge hat, aber keine Medikamente nimmt und eine Tragik nach der anderen. Nun der Junge, der nicht der Traumjunge ist für den Vater. Die Mutter weint. Wir werden viel zu tun haben, zumal sie weit weg in den Bergen leben. Und Salomo möchte nicht mehr nach Hause. Wir müssen einen Weg über die Schwestern, die nun mit dabei sind, finden, damit Salomo bald einen lebendigen Baum malen wird und vor allem seine Lieder singen darf.

17 dezember 2020 

 

Aktuelles

  • Begegnung

    Begegnung  Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde in der Heimat, grüss Gott aus dem Klösterle. Wir hoffen, Ihr seid wohlauf weiter lesen
  • Feuer und Wasser

    Feuer und Wasser Liebe Freunde in der Heimat, Grüss Gott. Und wer Urlaub hat, dem wünschen wir gute ruhige Tage weiter lesen
  • Leises Wehen

    Leises Wehen Liebe Freunde daheim Grüss Gott vor Pfingsten. Es ist noch Früh, wenn ich heute schreibe. Unser Pfingstfeuer-Strauch, wie weiter lesen
  • 1

Über uns

  • Informationen zur Arbeit von Schwester Christina   Sie ist bestrebt, Opfer der im Land weit verbreiteten Blutrache zu betreuen. Vor allem weiter lesen
  • Sie wollen uns helfen? Sie wollen uns mit einer Geld- oder Sachspende helfen oder eine Patenschaft übernehmen?        weiter lesen
  • 1

Newsletter abnonnieren

captcha 

Webseite durchsuchen

Wer ist online?

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online